Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Isotta Gervasi (1889-1967)


Sie war eine bedeutende Persönlichkeit in der Geschichte Cervias, nicht nur weil sie als erste Frau in Italien das Amt eines Bezirksarztes ausübte, sondern auch wegen ihrer Großmut und Seelenstärke, die sie zu einer Persönlichkeit machten, in der sich für die Einwohner Mythos und Realität ständig vermischten.

Die Erinnerung an ihr Wirken wird vor allem von den Cervesern gepflegt, die von Kind auf von der Dottoressa behandelt wurden.

Sie sehen sie im Rückblick als die Doktorin der Armen oder die gute Doktorin, als eine, die mit dem Fahrrad durch die Stadt und über Land fuhr, um die Kranken jeglichen Standes zu heilen, und die, wenn sie die Ärmsten behandelte, oft auf eine finanzielle Entschädigung verzichten und Hühner, Eier und Käse annehmen musste.

Die Beziehungen und gegenseitigen Besuche von Isotta mit anderen intellektuellen Frauen wie Grazia Deledda, Lina Sacchetti und Maria Borgese, die intellektuelle Affinität zu ihren Schwestern, von denen eine Schriftstellerin und Journalistin und die andere Ärztin war, die Freundschaft mit Marino Moretti, Alfredo Panzini und anderen romagnolischen Künstlern vervollständigen das volkstümliche Bild von Isotta, das den Leuten aus der Provinz Ravenna so teuer ist.

Eine Frau von außergewöhnlicher Kultur und Temperament, antikonformistisch und großherzig, tief mit ihrem Volk verbunden; eine Bindung, die von den Cervesern weitgehend geteilt wurde: In einer Volksabstimmung wurde sie zur Cerveserin des Jahrhunderts ausgerufen.

Die Feier wurde am 7. Januar 2001 im Stadttheater von Cervia abgehalten.

Chiudi menu
Touristische Infos